Sie sind hier: Startseite » Schwerpunkte » Arbeitsrecht

Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Schutz gegen eine Kündigung


Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist nur in ganz bestimmten Fällen und in ganz konkreten Fällen zulässig. Was das konkret in Ihrem Fall bedeutet, sagen wir Ihnen.

Darüber hinaus gibt es viele rechtliche Hürden, an denen eine Kündigung des Arbeitgebers scheitern kann:

  • Wurde die Form und die Frist der Kündigung gewahrt?
  • Wurde der Betriebsrat ordnungsgemäß angehört?

Daneben gibt es noch den besonderen Kündigungsschutz zu beachten, etwa für Schwangere und Mütter sowie für Schwerbehinderte.

Im wesentlichen unterscheidet man drei Kündigungsgründe:

Es wird häufig angenommen, dass eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses während einer Erkrankung des Arbeitnehmers nicht möglich ist. Lassen Sie uns dies klarstellen: Der Arbeitgeber kann während einer Erkrankung des Arbeitnehmers kündigen (so genannte krankheitsbedingte Kündigung).

Eines haben sämtliche Kündigungsgründe gemeinsam. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen, d.h. sie muss durch einen Kündigungsberechtigten eigenhändig unterzeichnet sein. Eine Kündigung ohne Unterschrift oder per e-mail ist daher unwirksam. Auch eine mündliche Kündigung ist unbeachtlich.

Regelmäßig muss mit einer Frist gekündigt werden (so genannte ordentliche Kündigung). Die dafür vorgesehenen Fristen können sich aus einem Tarifvertraf, dem Arbeitsvertrag oder aus dem Gesetz ergeben. Es reicht auch die Angabe, dass zum nächstmöglichen Termin gekündigt werde. Dies setzt aber voraus, dass dieser Termin für den betroffenden Arbeitnehmer leicht zu ermitteln ist.

Der Arbeitgeber kann aber auch außerordentlich bzw. fristlos kündigen. Dafür muss der Arbeitgeber aber einen wichtigen Grund haben (z.B. Straftat zu Lasten des Arbeitgebers). Eine solche Kündigung ist bereits mit Zugang beim Arbeitnehmer wirksam.

Wenn man eine Kündigung, gleich aus welchem Grunde, nicht akzeptieren möchte, ist diese innerhalb einer Frist von drei Wochen beim zuständigen Arbeitsgericht anzufechten. Diese Frist ist zwingend. Sie kann nicht verlängert werden.